Borgman: Funny Games aus Holland

Den Film Funny Games von Michael Haneke aus dem Jahr 1997 empfand ich damals als so bedrückend, dass ich ihn bis heute keine zweites Mal gesehen habe. Die US-Neuverfilmung stand nie zur Disposition. Das Haneke mit Das weiße Band und Liebe ein Mann für den etwas anderen Film ist, sollte mittlerweile jeden klar sein. Die Oscar Auszeichnung für den besten ausländischen Film hat er sich redlich verdient. Was ein Österreicher kann, können die Niederländer allerdings schon lange. Wir erinnern uns an den 80er Jahre Klassiker Verfluchtes Amsterdam, in dem ein Serienkiller im Taucheranzug die Grachten der Kiffer-Touri-Hochburg unsicher macht. Klingt albern, war aber Zeit seines Erscheinens ein atmosphärischer Thriller von internationalem Format. Mit Borgman (Drehbuch und Regie: Alex van Warmerdam) kommt mal wieder ein Film aus der niederländischen Nachbarschaft ums Eck, der das Zeug hat sich in die Klassikerreihe vergangener Tage einzureihen.

Worum geht es?

Ein Obdachloser wird von einer Gruppe bewaffneter Männer verfolgt, in seiner Not klingelt er an der Tür einer Familie aus der oberen Mittelschicht. Er bittet darum sich waschen zu können. Der Familienvater lehnt dies ab („Ich kenne sie doch gar nicht!“), doch der Mann lässt sich in seiner Panik so leicht nicht abwimmeln. Der Vater, ein cholerischer Typ, dreht durch und verprügelt den Bittsteller, der darauf hin verschwindet. Allerdings taucht er wieder auf und aus dieser Situation entspinnt sich nun ein, zugegeben etwas an The Purge – Die Säuberung erinnerndes, Psychospiel. Die Mutter nimmt das vermeintliche Opfer auf, versteckt diesen heimlich in ihrem Gartenhaus und lässt ihn sich zurechtmachen. Gewaschen, rasiert und mit neuen Klamotten kaum wiederzuerkennen, gelingt es dem Mann, gedeckt von dem schlechten Gewissen der Mutter, sich als Gärtner bei der Familie einzuschleichen. Nach und nach heuert er weitere Gestalten an und verstärkt den Druck auf die Familie und deren schickes Designer-Haus in den niederländischen Wäldern.

Comeback des niederländischen Kinos?

Zugegeben kein kleines Kammerspiel á la Haneke, aber das muss ja nichts Schlechtes heißen. Das Filmfestival in Cannes stellte Borgman im vergangenen Jahr eine Einladung als offizieller Wettbewerbsbeitrag aus. Zuletzt war diese Ehre einem niederländischen Spielfilm Mitte der Siebziger Jahre zu Teil gekommen. Inwiefern der Film jetzt auch an den Kinokassen überzeugen kann, bleibt abzuwarten. Ab morgen, den 2. Oktober 2014, läuft Borgman in den deutschen Kinos an. Zumindest einen soliden Überraschungserfolg würde ich dem Film wünschen.

Funny Games – Trailer von Michael Haneke

Funny Games – US Remake 2007

Ninja Tim
Tim`s Serienkarriere begann in den 1980er Jahren mit »Ein Colt für alle Fälle«, »Simon & Simon«, »Trio mit 4 Fäusten«, »Miami Vice«, »Matlock« und den ZDF Weihnachtsserien »Silas« und »Jack Holborn«. Zu seinen Favoriten zählen »The Walking Dead«, »True Detective«, »Modern Family«, »Deadwood«, »Law & Order«, »King of Queens«, »The Wire«, »The West Wing« und »The Newsroom«. Aktueller Favorit: »The Strain«

Ninja Tim

Tim`s Serienkarriere begann in den 1980er Jahren mit »Ein Colt für alle Fälle«, »Simon & Simon«, »Trio mit 4 Fäusten«, »Miami Vice«, »Matlock« und den ZDF Weihnachtsserien »Silas« und »Jack Holborn«. Zu seinen Favoriten zählen »The Walking Dead«, »True Detective«, »Modern Family«, »Deadwood«, »Law & Order«, »King of Queens«, »The Wire«, »The West Wing« und »The Newsroom«. Aktueller Favorit: »The Strain«

Be first to comment