Die kleine Genrefibel Teil 6: Star Trek

Der Weltall – unendliche Weiten! So wird die sechste Folge der kleinen Genrefibel schon mal definitiv nicht anfangen! Aber wie denn dann? Alles, was man zum Thema STAR TREK schreiben könnte, hieße Tribbles nach Iota Geminorum IV tragen.

In dieser Folge kann ich streng genommen nur verlieren. Denn auf der einen Seite existiert ein schier unglaublich komplexes Universum aus Orten, Figuren und Zivilisationen, eine ganz eigene Welt, die seit fast einem halben Jahrhundert Fernsehen, Kino und Popkultur geprägt hat. Zum anderen sind die Fans des STAR TREK Kosmos unnachgiebig. Und ein Experte, ein Wissenschaftsoffizier oder gar ein Trekkie bin ich mit Sicherheit nicht. Trotzdem hat auch mich der Mythos STAR TREK von Anfang an begleitet, als ich in die unendlichen Weiten des Films eingetaucht bin. Diese Folge der kleinen Genrefibel soll demnach kein stumpfes Phasern auf Fakten werden, das würde ohnehin Enzyklopädien füllen. Aber was macht STAR TREK so aufregend und unverwechselbar, dass auch im Jahr 2013, 47 Jahre nach der ersten Serienfolge RAUMSCHIFF ENTERPRISE, mit STAR TREK INTO DARKNESS dieser Kosmos immer noch lebendig und begeisternd ist? Scotty, laden sie das Kinospielfilm-Panel!

Star Trek im Kino

Star Trek im Kino

Wie verhält sich STAR TREK in der Genrezuweisung? Nun, STAR TREK gehört zweifelsohne zur Science-Fiction, aber das kann man noch besser klassifizieren. STAR TREK ist eine der wenigen Utopien in der Filmgeschichte, also eine Wunschzukunft der Menschheit, in der Zivilisationen friedlich nebeneinander koexistieren, Werte wie Moral und Wissensdurst im Vordergrund stehen und der Mensch sich in jedem Fall zum Besseren entwickelt hat. Im Großen und Ganzen zumindest. STAR TREK ist keine pessimistische Zukunftsvision, STAR TREK steht für das Helle, das Saubere, für Kodex, Werte und figurbetonte Uniformen. Das ist in dem Fall bemerkenswert, weil STAR TREK von seinem Schöpfer Gene Roddenberry in einer Zeit entwickelt wurde, die stark geprägt war von Kalten Krieg, der Kubakrise und vom Atomkonflikt. In dieser Zeit war eine friedliche Vision der Zukunft eher die Ausnahme.

 Vom Fernsehen ins Kino ins Fernsehen

Doch STAR TREK bedeutete auch immer Neugeburt und Neudefinition. STAR TREK wurde im TV geboren, im Kino wiedergeboren, blieb aber über all die Jahrezehnte hinweg fester Bestandteil des Fernsehens. Fernsehen und Kinointerpretationen unterscheiden sich zwar nicht grundlegend, doch waren es andere Beweggründe, das Konzept aus- oder umzubauen. Die Entscheidung, STAR TREK 1979 ins Kino zu bringen, ist auch auf den Erfolg von STAR WARS 1977 zurückzuführen. Ebenfalls 1979 startete mit ALIEN eine andere Sci-Fi-Kinofilmreihe, die stärker den dunklen, gefährlichen Charakter von Science-Fiction wiederspiegelte und eher in den Bereich Horror tendierte. Zwischen diesen beiden anderen Blockbustern war STAR TREK das einzig reine Science-Fiction-Kino. STAR WARS ist eher der Fantasy zuzuordnen, ALIEN stärker vom Horrorfilm geprägt. Nicht alle Filme oder Serien, in denen Raumschiffe vorkommen, sind gleich auch reinrassige Science-Fiction. Was also ist STAR TREK? Eine Utopie, eine Reihe, eine Saga? Alles. Doch für STAR TREK hat sich noch ein anderer Begriff manifestiert, den man bei der Betrachtung von Genre unbedingt erwähnen muss. STAR TREK ist nämlich die wohl bekannteste FRANCHISE der Filmwelt, vor, neben oder nach James Bond.

Star Trek als Serie

Star Trek als Serie

Was unterscheidet Franchises von Trilogien, Reihen, Fortsetzungen, Prequels oder Reboots? Eine Franchise ist eine Art Geschäftsmodell. Im Mittelpunkt steht die Marke, die über die Jahre hinweg in allen medialen Bereichen wie Kino, Fernsehen oder Literatur immer wieder fortgeführt und weiterentwickelt wird. James Bond 007 ist ein sehr gutes Beispiel für eine Franchise, oder eben STAR WARS. So umfasst der Begriff Franchise bei STAR WARS wie STAR TREK eben nicht nur die Film- und Fernsehableger, sondern auch eine ganze Armada an Merchandisingprodukten, Büchern, Comics oder Videospielen. Es ist die gesamte Marke, die vermarktet wird. Filme oder Serien sind nur ein Teil davon. STAR TREK ist also eine Franchise. Was aber bildet den Kern dieser Marke, Serie oder Kinofilme? Auch wenn man heute als Außenstehender selten alle TV-Sachen der Marke STAR TREK auseinander halten kann, so kompliziert hat das gar nicht angefangen. Gene Roddenberry bekam 1964 von der NBC Geld für einen Serienpiloten gestellt, 20.000 Dollar. Die Produktion der Folge aber geriet zum Desaster, überzog kräftig das Budget und überzeugte die Produzenten auch inhaltlich wenig. In Zeiten des kalten Krieges war die friedliche Propagierung der Zukunft, in der alle Völker der Erde zusammenarbeiteten, schwer zu vermitteln. Trotzdem schaffte es STAR TREK 1966 als Serie ins Fernsehen, mit mittelprächtigem Erfolg. Schon 1969 wurde sie mangels Erfolg abgesetzt, die Wiederholungen in den Siebziger Jahren aber verhalfen STAR TREK zu größerer Popularität.

Gene Roddenberry, Robert Wise, Leonard Nimoy, DeForest Kelley, William Shatner, STAR TREK 1979

Gene Roddenberry, Robert Wise, Leonard Nimoy, DeForest Kelley, William Shatner, STAR TREK 1979

1975 plante man eine neue Serienstaffel namens STAR TREK: PHASE TWO. Doch daraus wurde nichts. Der große Erfolg von STAR WARS 1977 ließ die Produzenten wohl umdenken und man plante aus dem Serienstoff einen Kinofilm. Der kam dann als STAR TREK: DER FILM 1980 in bundesdeutsche Kinos, 1986 aber auch in die DDR. Da komme ich ins Spiel, Mr. Laforge! Ich habe, glaube ich, STAR TREK: DER FILM aus dem Grund im Kino gesehen, weil ich mir einfach jeden Film im Kino angesehen habe. Zu STAR TREK hatte ich keinen Bezug. Für die Ausstrahlungen der Fernsehserie im ZDF in den Jahren 1972 – 1982 war ich zu jung und außerdem interessierte ich mich schon damals mehr für das zottelige Vieh auf dem Poster im Zimmer meines besten Freundes, auf dem, in französisch, Le Retour du Jedi stand. Ich weiß auch nur noch, dass mir der Film STAR TREK schon damals relativ psychedelisch vorkam. Dieses Energieband und so, ich fand das irgendwie seltsam. Sehr langsam erzählt, so kam mir das damals schon vor. Als ich vor ungefähr einem Jahr noch mal die Directors Edition von Robert Wise angesehen habe, hat er mir trotzdem gut gefallen. Gerade die Ruhe und das Getragene, die Betonung auf die Story und das Spielen mit ethischen Fragen zur Zukunft der Spezies Mensch, all das war das, was das STAR TREK Universum so einzigartig macht.

‚Star Trek‘ Bösewichte: Ricardo Montalban (Khan), Christopher Plummer (General Chang), Tom Hardy (Shinzon), John De Landie (Q), Christopher Lloyd (Kruge), F.Murray Abraham (Ahdar Ru’afo)

Nach 1989 und dem Beginnen des VHS-Zeitalters war dann Spock und Kirk genauso in meiner Videosammlung integriert wie sämtlicher anderer Schmonz. In meiner Jungend mochte ich STAR TREK 2: DER ZORN DES KHAN nie besonders leiden. War mir irgendwie zu melancholisch und ernst. Im Nachhinein betrachtet stellt aber gerade dieser Streifen von 1982 viele der besten Facetten der Franchise in atemberaubender Weise dar. Das wäre zum einen das Manövrieren der Raumschiffe. In STAR TREK ist der Begriff Raumschiff fast wörtlich zu nehmen. Während in STAR WARS Tie-Fighter und X-Wings klar von Luftkämpfen im 2.Weltkrieg inspiriert waren, sind Raumschiffmanöver in STAR TREK langsam, schleichend, taktisch und bedacht. Die Szene im Mutara-Nebel ist ein klassisches Beispiel, wie sich zwei Raumschiffe eher wie Schiffe auf See begegnen. Natürlich gibt es auch rasantere Manöver in den Spielfilmen. Doch gerade im Bezug auf taktische Manöver, Listen und Verwirrpraktiken ist STAR TREK ein ganz eigener Science-Fiction-Kosmos.

Machen Sie´s so!

Und es ist natürlich die Figur Khan, der Gegenspieler schlechthin in der Kinospielfilmreihe, die den zweiten STAR TREK Teil so faszinierend macht. In allen sechs Kirk-Spielfilmen sind die Themen Ethik, Moral, Ökologie, Frieden, Gemeinschaft und Werte. Doch all das hat STAR TREK nicht so beliebt gemacht. Es sind die Figuren und ihre Eigenheiten, die aufeinander abgestimmt so riesige Franchiseangebote wie Fernsehserien oder Kinospielfilmreihen tragen können. Auch wenn mittlerweile mehrere Crews die Enterprise geleitet und die Zuschauer in die Weiten des Alls mitgenommen hat, von den Figuren und ihrer Resonanz werden es immer die Teams Kirk und Picard bleiben, die man mit STAR TREK verbindet. Jeder hat da seine Präferenzen, die begründen sich hauptsächlich darin, wie alt man ist und mit welcher Serie man aufgewachsen ist. Ich für meinen Teil habe zwar auch ab und zu RAUMSCHIFF ENTERPRISE geschaut, mich aber für die Serie nie wirklich interessiert. Obwohl eine meiner ersten Videoleihkäufe MISSION FARPOINT war, die Start-Doppelfolge von THE NEXT GENERATION. Das war die mit Q. Das fand ich ganz nett, doch schon damals fand ich das Kirkteam irgendwie besser. Und so ist es auch, die Figuren James T. Kirk, Mr. Spock, Uhura, Bones, Chekov, Mr. Sulu und Scotty sind ein fantastisches Ensemble. Die Streitereien zwischen Kirk und Spock (Wilder Hengst gegen Emotionslosen Logiker) sind einfach tolles Konfliktpotential, zumal es auch eine tiefe Freundschaft ist, die beide verbindet. Das konnte ich zwischen Picard und Riker nie ausmachen. Das NEXT GENERATION Team hat zwar auch so seine Eigenheiten und Facetten, doch ist das alles irgendwie steriler und getragener. Ein richtiger Cäptn muss auch mal besoffen aufn Tisch hauen.

Von links nach rechts: James T. Kirk (Williams Shatner, Chris Pine), Mr. Spock (Leonard Nimoy, Zachary Quinto), Uhura (Nichelle Nichols, Zoë Saldaña), Dr. Leonard „Pille“ McCoy (DeForest Kelley, Karl Urban), Pavel Chekov (Walter Koenig, Anton Yelchin), Montgomery “Scotty” Scott (James Doohan, Simon Pegg)

Echte Trekkies – Von links nach rechts: James T. Kirk (Williams Shatner, Chris Pine), Mr. Spock (Leonard Nimoy, Zachary Quinto), Uhura (Nichelle Nichols, Zoë Saldaña), Dr. Leonard „Pille“ McCoy (DeForest Kelley, Karl Urban), Pavel Chekov (Walter Koenig, Anton Yelchin), Montgomery “Scotty” Scott (James Doohan, Simon Pegg)

Obwohl, jetzt, wo ich’s so sehe, eigentlich gab es 3 unterschiedliche Kirkfiguren. Drei Kirkfiguren? Zu viel romulanisches Ale genascht? Doch, den neuen jungen Kirk, gespielt von Chris Pine, mal vorerst außen vorgelassen, in Serie und Kinofilmen existiert eindeutig ein junger, agiler Hitzkirk und später dann eben auch ein klumpiger „Ich-bleib-lieber-mal-sitzen“ oder „RowRowRow your Boat“-Kirk, bei dem auch optisch Weltraumwelten dazwischen liegen. Kirk hat sich in den Kinofilmen ab Teil 4  immer mehr zum Sesselfurzer entwickelt. Dabei war Shatner bereits bei den ersten beiden Kinofilmen ein „alter Esel“, auf dessen Alter gern in den STAR TREK Filmen angespielt und gehänselt wird. Bei der Schlüsselübergabe in TREFFEN DER GENERATIONEN war dieser Umstand allzu deutlich zu sehen. Kirk brät sich Spiegeleier, während der hitzköpfige Picard irgendeine Welt retten muss. Nich mal Kaffee wollte er vom Einsiedlerkirk haben, wahrscheinlich, weil da Milch drin war.

Dann is der doch nimmer Schwarz, Alte!!!

Apropos: Jean-Luc als Käpitan der Enterprise ist eine eigene Welt für sich, eine derartig faszinierende Freakfigur zwischen Buddhahafter Ruhe und scharfzüngiger Verschlagenheit. Leider ist die Figur für alle Zeit durch die herrliche Synchro von SINNLOS IM WELTALL für mich kaputt, ich kann nie wieder Picard irgendwo sehen, ohne irgendjemand die fiese Fresse ausser Schnauze zu hauen.

'Star Trek' Parodien

‚Star Trek‘ Parodien

Ich schweife ab. Die ersten sechs STAR TREK Filme sind die faszinierendere Teile, in der Regel fallen nur die ungeraden Filme etwas ab, DER ZORN DES KHAN, ZURÜCK IN DIE GEGENWART und DAS UNENTDECKTE LAND aber sind fantastisches Science-Fiction-Kino mit Niveau, tollen Figuren und atemberaubenden Miniatureffekten. Als 1995 für vier Filme inklusive TREFFEN DER GENERATIONEN Jean-Luc Picard das Steuerrad übernahm, wich die Langsamkeit und Behäbigkeit immer mehr der effektorientierten Blockbusterverwurstung. Trotzdem gibt es auch in den Filmen DER ERSTE KONTAKT und DER AUFSTAND Plots, Szenen und Figurenkonstellationen, die eben doch anders sind als Sci-Fi-Stangenware. In DER ERSTE KONTAKT ist es die tolle Story um den ersten Warpantrieb, in DER AUFSTAND, der immer als überlange Serienfolge kritisiert wird, erklingt der bislang beste STAR TREK-Score und das Liebesgeplänkel vom Cäptn ist auch irgendwie witzig. Aber die Zeiten für STAR TREK standen eher schlecht. Immerhin drängelte sich ab 1999 auch STAR WARS wieder in die Kinos, es wurde Zeit, die STAR TREK Franchise zu überdenken. Mit NEMESIS wurde 2003 der letzte NEXT GENERATION Film veröffentlicht, der bislang erfolgloseste und auch schwächste Teil der Franchise, trotz Tom Hardy als Bösewicht. Es sollten eigentlich nur sechs Jahre vergehen, bis sich STAR TREK notwendigerweise neu erfand.

 STAR TREK 3.0

Mit J.J.Abrams übernahm ein Regisseur die Franchise, der sich durch Serien wie FRINGE einerseits mit Genrematerial rund um Quantenphysik und Parallelwelten vertraut gemacht hatte, mit Serien wie LOST aber auch im Umgang mit großen Ensembleteams. Abrams selbst sagt von sich, kein großer STAR TREK Fan gewesen zu sein. Ich bin fast der Ansicht, dass gerade das dem Reboot gut tut. Natürlich sind Dinge wie Behäbigkeit, langsame Raumschiffwendemanöver oder laaaaangatmige Dialoge in den unendlichen Weiten der Schiffsflure definitiv passe und weichen einer stärker actionorientierter Erzählweise, Rasanz, Timing und Humor. Was mich aber an der Neuerfindung der Kirk-Crew so begeistert, ist dass die Figuren einfach genauso wunderbar funktionieren wie damals. Sie sind zudem absolut treffend besetzt, besonders Bones, Scotty und Chekov, aber auch Kirk und Spock finde ich super getroffen. Das ist der Kirk, den ich vermisst habe, ein Rauhbein, und Spock, dieser besserwisserische Volldepp von Vulkanier, sorry, Halbvulkanier und seine Eitelkeit. Das Genialste aber ist ein dramaturgischer Kniff in der gesamten Storyline von STAR TREK. Denn der erste Film des Neustarts bezieht sich auf das bekannte STAR TREK Universum der Kirk & Spock-Filme. Bis zu dem Punkt, an dem eine Zeitreise ein Paralleluniversum erschuf, in der andere Variationen von Kirk, Spock und Co. existierten. Mit dieser Entscheidung bleibt für den treuen Fan nicht nur der Canon zu liebgewonnenen historischen Handlungsträngen gewahrt, er erlaubt den Machern auch das Wort Reboot fast wörtlich zu nehmen und auf Figuren wie den Nimoy-Spock zurückzugreifen.

(Nachtrag: Logbuch des Cäptns, Sternzeit…äh…lassen wir mal weg. Kurz vor Veröffentlichung des Artikels bin ich Spock sei Dank auf diesen Franchise-Trailer von MOVIECLIPS gestoßen, der in atemberaubender Weise alle Kinofilme von 1 bis 12 in fast allen Facetten zusammenfasst. Gänsehaut garantiert! Energie, Mr. Laforge!)

Dank Abrams, Kurtzmann & Orci ist STAR TREK wunderbar entstaubt und fit für die Zukunft, auch wenn manch eingefleischte Fans dem Stil der Vorgänger nachtrauern oder bekriteln, dass die Essenz von STAR TREK mit dem Reboot nicht getroffen wird. Es bleibt vorzüglichiges Science-Fiction-Blockbusterkino mit Liebe, Perfektionismus und Respekt vor der Fangemeinde. STAR TREK lebt auch im Fernsehen, in Büchern, Comics, Games oder Merchandisingartikel immer weiter, das ist das Besondere an einer Franchise. Es gibt nur eine Filmserie, die im Einfluss auf Kultur und Gesellschaft einen noch größeren Einfluss gehabt hat. Kleiner Tipp: fängt auch mit STAR an und wird Thema einer späteren Genrefibel sein.

Mehr von Christian lest ihr auf www.traumfalter-filmwerkstatt.de
Christian Hempel
Christian Hempel ist Stoffentwickler, Drehbuchautor, Dramtaturg und Betreiber der Traumfalter Filmwerkstatt. Er beschäftigt sich vorrangig mit nationalen und internationalen Genrefilmen und Retrospektiven. Als Autor ist er verantwortlich für das Subgenrekompediums "Die kleine Genrefibel".
Christian Hempel

@tfilmwerkstatt

Traumfalter Filmwerkstatt Stoffentwicklung Genrefilm Script / Genre / Blog / Kolumne / Review / Retro
#fantasyfilmfest #whitenights #ffnights Die Fantasy Filmfest White Nights 2019 https://t.co/Bh5iqGGnYq mit THE FAVO… https://t.co/TuJ26yiAYU - 2 Wochen ago

Christian Hempel

Christian Hempel ist Stoffentwickler, Drehbuchautor, Dramtaturg und Betreiber der Traumfalter Filmwerkstatt. Er beschäftigt sich vorrangig mit nationalen und internationalen Genrefilmen und Retrospektiven. Als Autor ist er verantwortlich für das Subgenrekompediums "Die kleine Genrefibel".

Be first to comment