Y – The Last Man: Ende der Sexismus Debatte

Ich kann meine Begeisterung über dieses Meisterwerk kaum in Grenzen halten. Dieser Comic-Epos ist einfach der Hammer. Als ich die vier Deluxe Ausgabe – in denen alle 60 Ausgaben gesammelt enthalten sind – durch hatte, befand ich mich in Trauer. Der bekannte Kloß im Hals, ob des Abschieds von Yorick und seinen Frauen. Selten habe ich eine so gute und bewegende Geschichte gelesen. Eine Geschichte voller Einsamkeit, Freundschaft, Wut, Trauer, Verlangen, Neid, Hingabe, Aufopferung und Wahnsinn. Ganz großes Zeichen-Kino.

Worum geht es? Der New Yorker Twen Yorick Brown ist der einsamste Mann der Welt. Binnen einer Sekunde sterben weltweit alle männlichen Lebewesen. Menschen, Pflanzen, Tiere. Alles was ein Y-Chromosom besitzt ist tot. Nur Yorick und sein ebenso männliches Kapuzineräffchen Ampersand überleben die Katastrophe. Warum? Das kann sich der junge Mr. Brown nicht erklären. Niemand kann das. War es ein Anschlag mit biologischen Kampfstoffen? Hat seine Mutter, eine ehrgeizige US-Senatorin, etwas damit zu tun? Was macht Yorick und seinen kleinen Freund so besonders, dass sie als mutmaßlich einzige männliche Wesen diesen vermeintlichen Genozid überlebten? Fragen denen sich der nun begehrteste Junggeselle der Welt stellen muss. Mit der Unterstützung einer US-Agentin und einer jungen Gen-Forscherin, die in einem geheimen Labor am anderen Ende des Landes Antworten auf all die Fragen vermutet, begibt sich Yorick auf die Reise von der amerikanischen Ost- an die Westküste um den Fortbestand der männlichen Spezies und folglich der ganzen Menschheit zu sichern. Eine Odyssee durch ein, seit der Katastrophe technisch brachliegendes Land, die sich über mehrere Jahre zieht und auf der sich das Trio gegen rachsüchtige Amazonen, manische Schwestern, liebestolle Damenklüngel und national geprägte Interessen fremder Militärs zur Wehr setzen muss. Yorick lernt schnell: das Leben als Unikat ist kein Leichtes. Brian K. Vaughn und Pia Guerra, die kongenialen Autoren der 2002 gestarteten und bis 2008 bei dem DC-Comics Ableger Vertigo veröffentlichten Serie, haben mit diesem Mammut-Werk eine der besten Graphic Novellen unserer Zeit geschaffen. Das sahen auch die Jurymitglieder des Eisner Awards so (eine der wichtigsten amerikanischen Auszeichnungen für Comic-Schaffende) und kürten die Reihe 2003 zur „besten neuen Serie“, sowie 2005 und 2006 zur „besten fortlaufenden Serie“.

Verfilmung = Jahre des Stillstands

Wie das bei guten Comic-Geschichten so ist, sollte eine Kinoadaption natürlich nicht lange auf sich warten lassen. So mögen viele gedacht haben, als die Produktionsfirma New Line Cinema 2007 die Filmrechte an der apokalyptischen Serie erwarb. Den Regiestuhl sollte D.J. Caruso („Ich bin Nummer 4“) übernehmen. Allerdings lag seine Idee, statt eines zweistündigen Filmes, einen ordentlichen Dreiteiler auf die Leinwand zu zaubern, was bei einer Geschichte die über mehrere Jahre geht nicht unsinnig erscheint, überraschenderweise nicht ganz in der Vorstellungskraft des Filmstudios. Wer die Reihe kennt, denkt eher: mindestens drei Teile. Die Filmbosse wiederum fanden den Stoff dafür nicht stark genug. Eine weitere Entscheidung Caruso`s hätte aber bestimmt Anklang gefunden. Für die Hauptrolle des Yorick war er scheinbar mit Shia LeBeouf im Gespräch, der mit D.J. im selben Jahr bereits „Disturbia“ – einer (sehr schwachen) Neuinterpretation des Hitchcock Klassikers „Das Fenster zum Hof“ – drehte. Erste Bilder LeBeoufs in den typischen „Y“- Posen zeigten, dass die Planungen wohl bereits konkreter waren. Wie man einen sympathischen Charakter wie Yorick Brown allerdings mit Shia LeBeouf besetzen kann, ist mir ein Rätsel.

Ende gut. Alles gut?

Wie wenig die Sicherung der Rechte und etwaige Besetzungsspielereien gleichbedeutend sind mit einer zeitnahen Umsetzung, durften die Fans der „Y – The Last Man“- Reihe alsbald feststellen. Seit 2007 passierte: NICHTS. Letzte Meldungen, die den Stand der Dinge aufgriffen, fanden erst wieder 2010 den Weg an die Öffentlichkeit.  Eine lange Zeit ohne merkliche Entwicklungen. Das kommt in der Filmbranche eigentlich einem schleichenden Tod mit anschliessender, stiller Beisetzung im Giftschrank gleich. Im März 2012 dann doch noch ein Zeichen der Hoffnung: Mit Matthew Federman und Stephen Scaia wurden zwei Drehbuchautoren engagiert, welche die Geschichte endlich doch noch auf die große Leinwand bringen sollen. Die Autoren haben sich in der Vergangenheit in erster Linie mit FOX-Serien wie „Human Target“, „Charlie`s Angel“, „Warehouse 13“ und „Jericho“ hervorgetan. Letztere ist eine tolle Endzeit-Serie, welche als Storyline Szenarien nach einem Atomschlag innerhalb der überlebenden Bevölkerung einer US-Kleinstadt  durchspielt. Leider wurde „Jericho“ aufgrund mangelnder Quotenstärke vorzeitig und ohne wirkliches Ende nach sieben Folgen der zweiten Staffel eingestellt. Als Arbeitsnachweis der Autoren gibt sie mir aber am ehesten die Hoffnung, dass da etwas Ordentliches an der kreativen Front herauskommen kann. Warten wir es ab. Bis es soweit ist, kann ich nur dringend empfehlen sich die Comics zu besorgen. Die vier Deluxe Bände gibt es für je 49€ direkt beim Panini Verlag, der sich hierzulande für den Vertrieb der wichtigsten US Comic-Verlage (Marvel, DC, etc.) und seiner Helden (Superman, Batman, X-Men, etc.) verantwortlich zeigt. Der dritte Teil der Reihe ist allerdings ein wenig schwieriger zu bekommen, da vielerorts ausverkauft. Hier muss man Google mal ein wenig beanspruchen und schauen, welcher Comic-Shop den vielleicht noch auf Lager hat. Ich hatte mir den bei X-Comics besorgt. Dort ist er allerdings auch wieder ausverkauft. Aber wenn es zu einfach wäre, würde es ja auch nicht solchen Spaß machen.

PS: Kürzlich wurde übrigens vermeldet, dass mit Dan Trachtenberg („Crime of the Century“) ein neuer Regisseur gefunden ist, der den Stoff endlich in Angriff nimmt. Stand 2012.

www.paninicomics.de
www.x-comics.de

Ninja Tim
Tim`s Serienkarriere begann in den 1980er Jahren mit »Ein Colt für alle Fälle«, »Simon & Simon«, »Trio mit 4 Fäusten«, »Miami Vice«, »Matlock« und den ZDF Weihnachtsserien »Silas« und »Jack Holborn«. Zu seinen Favoriten zählen »The Walking Dead«, »True Detective«, »Modern Family«, »Deadwood«, »Law & Order«, »King of Queens«, »The Wire«, »The West Wing« und »The Newsroom«. Aktueller Favorit: »The Strain«

Ninja Tim

Tim`s Serienkarriere begann in den 1980er Jahren mit »Ein Colt für alle Fälle«, »Simon & Simon«, »Trio mit 4 Fäusten«, »Miami Vice«, »Matlock« und den ZDF Weihnachtsserien »Silas« und »Jack Holborn«. Zu seinen Favoriten zählen »The Walking Dead«, »True Detective«, »Modern Family«, »Deadwood«, »Law & Order«, »King of Queens«, »The Wire«, »The West Wing« und »The Newsroom«. Aktueller Favorit: »The Strain«

Be first to comment